60 seconds of internet

60 seconds of internet

Have you ever wondered  what happens in 1 minute on the web. We are talking about 60 seconds and depending on the source the numbers are slightly different but this infographic gives a great general overview. And this is “only” the bright side. Think about the darknet … :o

According to Intel by 2015, the number of networked devices is expected to be double the world’s population! Read more

My Experience with dacadoo

I have been using dacadoo for a little over one year now. I started using dacadoo a little before starting to work for the swiss start-up, when it was still called QUENTIQ.  Now we have re-branded the company and the services to dacadoo.

dacadoo

So what is dacadoo?
In a nutshell: dacadoo is the holistic digital health and lifestyle tool. The platform is the central information merging tool. There is also a dacadoo tracker app for Android, iOs and BlackBerry smartphones which empowers the users to self-track their workouts on the go and benchmark their personal Health Score – 1 (low) to 1000 (excellent).

dacadoo-health-score

dacadoo is build with a strong gamification engine better user engagement – behavioral change. Elements of the gamification engine are the achievements (progress rewards), Leagues (indirect user competition engagement) Challenges (direct way to compete) and Levels (progression system). Another strong tool within the platform is the  ability to set goals and track the performance towards achieving these goals. Goals can be set for any workout, for weight loss or weight gain and, specific Achievements can be set as goals as well.

The more workout tracking a user does the greater the health benefits and progress awareness.

Thanks to dacadoo I’ve rediscovered and gained new motivation for the world of sports. This is why I personally think that the ability to track my health is worth investing in.

At present, dacadoo offers a free trial subscription for 60 days. After that, there subscription cost is 9.95 per month for a period of 1 year.

Supported external devices

Supported external devices?
The platform is technologically neutral and supports third party devices such as the FitBit One and Zip pedometer to track your daily steps, Withings, WiFi Body Scale and the Withings blood pressure monitor, Wahoo Fitness Run/Gym Pack (heart rate monitor strap), 60beat heart rate rx (heart rate monitor strap) and Polar Wearlink Heart, Suunto and Garmin GPS watches etc. Many of the supported devices can be connected once to dacadoo and will then deliver automatically the data to dacadoo and keep your personal health score up-to-date.

 

digital health ecosystem
You have been previously to dacadoo tracking your workouts ?

By the way if you – today use any other similar workout self-tracking app or platform such as Strava (Cycling), Endomondo (Running), RunKeeper (Running), Runtastic (Running), myTracks, Cyclemeter, Runmeter, Fitocracy, HeiaHeia, etc. The current digital health ecosystem is constantly growing. The term Quantified Self is growing towards a real hype.

There is a import function on the platform allows users to import single workouts over the GPX file standard.

Google Earth, Maps, Street View, SketchUp = 3D Internet

Wann kommt das update vom 2D-Internet zum 3D-Internet. Die nächste Ebene. Seit 2007 ist bekannt, dass Google ein eigenes “Second Life” testet. Google-Earth-Material bildet Grundlage für die virtuelle Welt. Bereits heute ist direkt aus Google Sketchup ein export für  Second Life möglich. Es kann gut sein das Google und andere bereits in diesem Bereich am forschen sind.

Rein von den Zusatz-möglichkeiten wäre ein Secondlife ähnliches 3D-Internet welches jedoch mit reellen echtzeit Daten gefüttert wird, anstatt Fantasieinhalte wie bei Secondlife, das naheliegenste. Dies könnte gut der nächste Online Boom oder die nächste virtuelle Blase werden. Verschiedene Studien wie z.B. die der Analysten des Marktforschungsinstituts Forrester Research sagen das bereits in fünf Jahren das 3D-Internet, eine ähnliche Bedeutung erlangt haben wird wie das Web heute. Zurzeit befinden wir uns ja sozusagen im Cloud-Computer Boom. Täglich erscheinen neue mehr oder weniger brauchbare Web 2.0 Dienste im Netz. Die Geschäftsmodelle sind noch nicht wirklich vorhanden… Déjà-vu?

Jedenfalls wäre das Problem mit dem nicht vorhandenen Geschäftsmodell in einem 3D-Internet vom Tisch, denn es sollte ja jedem einleuchten, dass eine solches upgrade nun wirklich viel intuitiver anzuwenden wäre als das jetzige 2D-Internet. Es liegt den Menschen einfach näher sich in einem 3D Raum zu bewegen als in 2D… Wäre es nicht praktisch am Abend zuvor auf dem 3D-Internet zu überprüfen wo das nächste Meeting in der City am nächsten Tag, stattfindet und welche Geschäfte und Restaurants in der Umgebung sind um nach dem Meeting noch etwas zu essen. Die Reservation für den Tisch im Restaurant wäre dann direkt in 3D. Das Restaurant wäre viel schneller gefunden denn am Abend zuvor wurde es ja bereits in 3D erforscht oder zumindest angesehen. Natürlich ist dies auch Heute schon mit Google Maps und weitere Tools zum Teil möglich. Aber eben nur zum Teil. Zurzeit ist das Internet eher weit weg vom von der reelen Welt.

Das eigentlich Problem wird eher die Umsetzung eines solchen 3D-Internets sein. Es gab in der jüngsten Geschichte bereit verschiedene Versuche in dieser Richtung. Erfolgreiche (Wow, Habo HotelSecondlife) und weniger erfolgreiche (Matrix Online, Google Lively, usw.). Eigentlich sollte unterschieden werden zwischen virtuellen Welten welche bisher eher Spiel-Welten sind/waren und nicht-Spiele. Auch Secondlife hat den Langzeittrend erkannt und versucht die reale Welt und die virtuelle 3D Welt zu verknüpfen – SL Virtual Diplomacy Project. Ich rechne jedoch nicht mehr mit einem weiteren Erfolg von Secondlife. Die Einarbeitungszeit und der Aufwand sowie was schlussendlich mögliche stimmt nicht überein. Leider wird SL wohl nicht Massentauglich werden. Secondlife ist und bleibt ein archaischer Beginn vom 3D.

Darum bin ich gespannt wann das nächste 3D Internet wohl in welcher Form erscheinen wird. Gut Möglich das Google dabei mitspielen wird. Das Grundmaterial ist ja vorhanden als Google Earth. Dank Google Street View sogar mit noch viel mehr Material als nur den Satellitenfotos. Google SketchUp ermöglicht es eigentlich jedem 3D-Laien ein 3D Gebäude nachzubauen und auf Google Earth zu integrieren. Solange Google damit einverstanden ist :-)

Was fehlt also noch? Eine Plattform welche diese Technologien zusammen verbindet und welche möglichst ohne zusätzliche Installation anwendbar ist also direkt vom Web Browser aus benutzbar wäre.

Erste Lösungen sind bereits vorhanden. Siehe das kürzlich veröffentlichte Wikitude (echtzeit Infos vor Ort). Die Idee ist simple aber genial. Das GPS ermittelt die aktuelle  Position und dursucht das Internet nach übereinstimmende Informationen. Gefundene Artikel können auf einer Karten -, Satelliten -, Listen -, aber auch auf einer “Augmented Reality” Kameraansicht dargestellt werden. Dabei wird das Kamerabild des Handys mit echtzeit POI-Infos vor Ort  überlagert.

Fazit: Eine verschmelzung von echtzeitdaten und der virtuellen Welt steht direkt vor der Tür. Wahrscheinlich werden die gesamten öffentlichen vorhanden Daten das ganze sogar noch beschleunigen.

Das Internet in Zahlen 2008

exploding_internet_2008

Email

1.3 billion – The number of email users worldwide.
210 billion – The number of emails sent per day in 2008.
70% – The percentage of emails that are spam.
53.8 trillion – The number of spam emails sent in 2008 (assuming 70% are spam).

Websites

186,727,854 – The number of websites on the Internet in December 2008.
31.5 million – The number of websites added during 2008.

Web servers

24.4% – The growth of Apache websites in 2008.
13.7% – The growth of IIS websites in 2008.
22.2% – The growth of Google GFE websites in 2008.
336.8% – The growth of Nginx websites in 2008.
100.3% – The growth of Lighttpd websites in 2008.

Domain names

77.5 million – .COM domain names at the end of 2008.
11.8 million – .NET domain names at the end of 2008.
7.2 million – .ORG domain names at the end of 2008.
174 million – The number of domain names across all top-level domains.
19% – The increase in the number of domain names in 2008.

Internet users

1,463,632,361 – The number of Internet users worldwide (June 2008).
578,538,257 – Internet users in Asia.
384,633,765 – Internet users in Europe.
248,241,969 – Internet users in North America.
139,009,209 – Internet users in Latin America/Caribbean.
51,065,630 – Internet users in Africa.
41,939,200 – Internet users in the Middle East.
20,204,331 – Internet users in Oceania/Australia.

Blogs

133 million – The number of blogs on the Internet (as tracked by Technorati).
900,000 – The number of new blog posts in a day.
329 million – The number of blog posts in 2008.

Images

10 billion – Photos hosted by Facebook (October 2008).
3 billion – Photos hosted by Flickr (November 2008).
6.2 billion – Photos hosted by Photobucket (October 2008).

Videos

12.7 billion – The number of online videos watched by American Internet users in a month (November 2008).
87 – The number of online videos viewed per month per Internet user in USA.
34% – The increase in viewing of online video in USA compared to 2007.
3.1 – The number of minutes of an average online video.

E-Mail-Verkehr signiert

Seit dem Mai 2009 sind alle E-Mail Nachrichten, die von der Luzerner Kantonalbank aus verschickt werden, mit einer digitale Signatur versehen, das die Echtheit des Absenders LUKB garantiert. Die Empfänger von LUKB-Mails können damit sofort erkennen, dass das Mail tatsächlich von der Luzerner Kantonalbank stammt.

Dies ist extrem Positiv und ich hoffe, dass sich weitere Banken und auch weitere Unternehmen davon anstecken lassen damit der ganze E-Mail-Verkehr wieder Vetraungswürdig wird.

Aufgrund der steigenden Wichtigkeit von E-Mails im Geschäftsverkehr trifft die Luzerner Kantonalbank (LUKB) zwei Massnahmen, um die Sicherheit und Diskretion im E-Mail-Verkehr mit ihrer Kundschaft signifikant zu erhöhen. Die LUKB gehört zu den ersten Banken in der Schweiz, welche diese Massnahmen flächendeckend umsetzen.

Seit Anfang Juni 2009 bietet die LUKB ihren Kundinnen und Kunden die Möglichkeit, mit verschlüsselten Mails mit der Bank zu kommunizieren. Interessenten, die diesen kostenlosen Service zur Erhöhung der Diskretion nutzen möchten, setzen sich einfach mit ihrer Beratungsperson bei der LUKB in Verbindung, die anschliessend die entsprechenden Schritte in die Wege leiten wird.

Quelle:  LUKB Medienmitteilungen vom 2. Juni 2009

Infomania

Timothy Ferriss, Autor des Bestsellers „The 4-Hour-Workweek“, veröffentlichte in seinem Blog eine Zusammenfassung einiger Statistiken, die er im Laufe seiner Recherchen gefunden hatte und die eindeutige Antworten auf die Frage nach unserer Abhängigkeit von Informationen liefern.

So merkt der Autor zum Beispiel an, dass 41% (!!) der Amerikaner sofort nach dem Aufstehen Ihre Mails checken, bevor sie irgendetwas anderes machen. 56 % werden unruhig und angespannt, wenn sie erst einmal keinen Zutritt zu ihren Mails haben, und ganze 61 % prüfen ihre Inbox auch während des Urlaubs nach… Wenn wir bedenken, dass diese Zahlen aus den Jahren 2005 und 2006 stammen, und dann die allgemeine Entwicklung unserer Informationsgesellschaft bedenken, können wir uns vielleicht eine vage Vorstellung von der heutigen Situation machen.

Was also können wir dagegen tun?
Diese Ablenkungen beeinflussen uns offensichtlich auf voller Linie und stören unsere Produktivität, unsere Konzentration und unser persönliches Gleichgewicht.

  • Setzen Sie 3-4 fixe Tageszeiten, zu denen Sie Ihre Mails checken und beantworten. So haben Sie von vornherein einen definierten Rahmen für diese Tätigkeiten und können sich zwischen diesen Zeiten ungestört ihren Hauptaufgaben widmen.
  • Suchen Sie sich eine ruhige Umgebung und schließen Sie äußere Ablenkungen so gut wie möglich aus, wenn Sie sich voll und ganz auf eine Aufgabe konzentrieren müssen. Nur so können Sie Ihre Gedanken ordnen und fokusieren, um eine konstruktive Lösung auszuarbeiten.
  • Führen Sie täglich kleine Momente und Rituale ein, in denen Sie Abstand von den Anforderungen Ihrer Gegenüber nach schnellen Reaktionen und Antworten nehmen können. Räumen Sie sich morgens zum Beispiel zehn Minuten ein, in denen Sie einen frisch gepressten Orangensaft genießen und und den Tag gemütlich beginnen können, oder nehmen Sie sich zwischendurch fünf Minuten, um vom Schreibtisch aufzustehen, sich ein wenig die Beine zu vertreten und die Gedanken locker zu lassen. Wofür Sie sich entscheiden, hängt nur von Ihnen persönlich ab – wichtig ist nur, dass Sie sich von Zeit zu Zeit eine kurze Unterbrechung von dem ständigen Informationsstrom gönnen, um so dem Gefühl der Zerissenheit entgegenzuwirken und sich wieder sammeln zu können.
  • Halten Sie stets einen Block und einen Stift parat. Dadurch, dass wir ständig unterbrochen und abgelenkt werden, sammeln sich in unserem Kopf hunderte von unvollendeten Ideen und Gedankengängen, die wir vergessen haben und die erst wieder aufkommen, wenn wir schon dabei sind, etwas anderes zu tun. Anstatt dann aber Ihre Tätigkeit zu unterbrechen und „nur schnell“ diese Dinge nachzuholen, ist es besser, sie aufzuschreiben und sich später in Ruhe um alles zu kümmern.
  • Der letzte Tipp ist für Wochenenden und freie Tage gedacht: Lassen Sie einfach einen ganzen Tag lang das Handy ausgeschaltet! Das klingt aufs Erste vielleicht etwas radikal, ist aber äußerst wirksam. Die Welt wird nicht untergehen, Ihre Bekannten und Freunde werden sich wiedermelden und Sie haben so endlich einmal die Gelegenheit, einen ganzen Tag nur sich zu widmen. Dasselbe gilt natürlich auch für den Computer.

1 Roche.ch zur besten Webseite im 2009 der Welt gekürt

Wie soeben vom Netzwoche Ticker erfahren – wurde die Roche.ch Webseite vom Financial Times zur weltbesten Website im 2009 gekürt.

Das Basler Pharmaunternehmen Roche hat gemäss einem Ranking der Financial Times und des Beratungsunternehmens Bowen Craggs die beste Website der Welt. Lag Roche 2008 mit seinem Onlineauftritt noch auf Platz 39 der 75 weltgrössten Unternehmen, konnte der Basler Pharmariese dieses Jahr alle 74 anderen hinter sich lassen. Der vorsichtige Relaunch, das ausgeklügelte Design sowie der innovative Inhalt gaben laut der Jury den Ausschlag für den Spitzenplatz von Roche.

YouTube Channel

Die aktuelle Möglichkeiten für Corporate Brands um über kostenlose Känale Inhalte zu publizieren und somit Inhalte einer breiteren Benutzermassse zur Verfügung zu stellen, um schlussendlich neue Kunden zu gewinnen, ist mit der “neuen” YouTube Channel Option, erneut gewachsen.

*YouTube Channel*
Empfangen können dies alle Benutzer welche ein Browser mit dem Flash Plugin installiert haben.
Vorteil: Es wird keine eigene Server-Infrastruktur benötigt es fallen keine teuren Server streaming kosten an. Das Layout der YouTube Channels kann sogar dem corporate CI angepasst werden.
Nachteil: Geringe Qualität im Vergleich zu einer DVD. Noch mehr Daten für die Datenkrake Google…

Es gibt bei YouTube eine Tips & Tricks Kategorie – Videoclip Produkte wären prädestiniert als Inhalt.

Einige interessante YouTube Channels
MTV (http://www.youtube.com/MTVChannelOfficial)
SF (http://www.youtube.com/SchweizerFernsehen)
ARD (http://www.youtube.com/ARD)
ZDF (http://www.youtube.com/zdf)
H&M (http://www.youtube.com/hm)
Siemens (http://www.youtube.com/siemens)
Porsche (http://www.youtube.com/Porsche)
Associated Press (http://www.youtube.com/AP)
Autobild (http://www.youtube.com/Autobild)
Ciba Vision (http://www.youtube.com/mycibavision)
Playstation (http://www.youtube.com/playstation)
Vatican (http://www.youtube.com/vaticande)

Eine Alternative zu YouTube wäre ein *iTunes Podcast* Download.
Empfangen können dies Benutzer welche das Programm iTunes von Apple installiert haben.
Vorteil: Sendungen/Channnels werden abonniert und periodisch automatisch aktualisiert.

Nachteil: Gute Server-Infrastruktur muss vorhanden sein. Zuerst muss ein Teil des Video runtergeladen werden – erst später kann das Video betrachtet werden.

Copyright muss weg!

Der US-amerikanische Jurist und Internetexperte Lawrence Lessig fordert eine Rundum erneuerung des traditionellen Urheberrechts.

Lessigs Lösung ist einfach: Insbesondere die Anwälte, die Lessig – ganz Nestbeschmutzer – als “irrsinnig” bezeichnet, müssten sich locker machen. Das Kernproblem sei die Fixierung auf ein Konzept des 20. Jahrhunderts: die Kopie. In der Ära des sozialen Webs bedeute jede Nutzung automatisch ein Kopie – und damit einen Verstoss gegen geltendes Recht. Das müsse aber über den Begriff hinaus mehr auf den Kontext achten.

Mehr dazu:
Creative Commons – creativecommons.org
Lawrence Lessig: Das alte Copyright muss weg – heise.de
Interview mit Lawrence Lessig – no-copy.org

Personalbranche bewegt sich Online

Wie Joel auf reply.ch geschrieben hat, eröffnete in Zürich Oerlikon Gestern eine beeindruckende Personal Swiss Messe ihre Tore. Das Publikum war gut durchmischt und bestand aus HR Personen, Personalvermittler, Personalberater, HR-Interessierte und Jobsuchende.

Zitat von Joel Steinmann auf reply.ch

Jedoch hat mich als Online Marketing Mensch sehr beeindruckt, dass die doch als sehr traditionelle und eher träge Personalbranche den Weg zumindest teilweise ins Online gefunden hat. Von den über 200 Ausstellern haben doch erst wenige den definitiven Weg zum reinen Online gefunden.

Neben etlichen wirklich grossen Ständen mit ausgefallenen eher sehr teuren Messe Stände waren auch viele kleine Stände an der Messe präsent. Darunter auch ein kleiner Stand von www.workpool.jobs. Dieses Start-Up stellt eine Plattform, die sowohl für Arbeitgeber (Stellenangebote) wie Stellensuchende (Stellengesuche) kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Der Benutzer kann so viele Inserate erfassen wie er möchte. Es kann aktiv wie auch passiv gesucht werden. Dies gilt für Arbeitgeber sowohl wie für Stellensuchende. Finanziert wird die Plattform teilweise über Werbung und anderseits über Zusatzdienstleistungen für die Geschäftskunden.

Auf Stellensuche? www.workpool.jobs

Wie heute die netzwoche.ch berichtet hat, existiert ab sofort eine neues Stellenportal in der Schweiz.
Dabei handelt es sich um die Online-Karriereplattform der nächsten Generation.
Wieso?
Weil workpool.jobs für Stellensuchende, Arbeitgeber und Stellenvermittler kostenlos ist.

NETZTICKER
Ab heute ist ein neues Stellenportal, workpool.jobs, online. Auf diesem kostenlosen Portal sollen Stellensuchende und Arbeitgebende per Passivsuche und Aktivsuche zusammengeführt werden. Die Plattform will sich dabei nicht auf einzelne Nischen beschränken, sondern ein möglichst breites Angebot an Stellen bieten, vom Ferienjob für Lernende über neue Herausforderungen auf dem Karriereweg bis hin zur ehrenamtlichen Aufgabe nach der Pensionierung.

Hinter dem Portal steht die im Mai 2008 in Schindellegi (SZ) gegründete work-pool AG. In einer ersten Phase wird sich workpool.jobs auf die deutschsprachige Schweiz konzentrieren. Das Portal finanziert sich über Werbung und zusätzliche kostenpflichtige Dienstleistungen für Arbeitgebende.

:-)
Dieses mal bin ich nicht ganz unbeteiligt an diesem Projekt. Umso mehr freut es mich, dass wir die geschlossene Testphase heute Morgen um 00:30 Uhr beendet haben und nun LIVE sind.

Auf Stellensuche?
www.workpool.jobs – das neue Web-Portal ist gratis für Stellensuchende, Arbeitgeber und Stellenvermittler!